Die heilende Wirkung bestimmter Blüten

Bachblüten

Bachblüten

Dr. Edward Bach (1886-1936) entdeckte die heilende Wirkung bestimmter Blüten mit denen negativen Emotionszuständen entgegengewirkt werden kann.

Die  negativen Emotionszustände nach Dr. Bach sind: Schock, Panik, vage Ängste, konkrete Ängste (Krankheit, Flugangst, Prüfungsangst,…), Ungeduld, Trauer, Eifersucht, Hass, Neid, Misstrauen, Sehnsucht nach der Vergangenheit, mentale Erschöpfung, geistige Erschöpfung, mangelndes Selbstvertrauen, Schuldgefühle, Scheinharmonie, übertriebenes Pflichtgefühl, übertriebene Sorge um andere, starre Ansichten, Sprunghaftigkeit, Verzweiflung, Übereifer, Dominanz, schwacher Wille, Unklarheit, Tagträumereien, Reserviertheit, Gedankenkarussell, Gleichgültigkeit, …

Bachblüten sind zu 100% ein Naturprodukt. Sie haben keine Nebenwirkungen und ein Überdosierung ist auch nicht möglich. Die Kombination mit Medikamenten ist unbedenklich.

38 Bachblüten nach Dr. Bach:

Agrimony, Aspen, Beech, Centaury, Cerato, Cherry Plum, Chestnut Bud, Chicory, Clematis, Crab Apple, Elm, Gentian, Gorse, Heather, Holly, Honeysuckle, Hornbeam, Impatiens, Larch, Mimulus, Mustard, Oak, Olive, Pine, Red Chestnut, Rock Rose, Rock Water, Scleranthus, Star of Bethlehem, Sweet Chestnut, Vervain, Vine, Walnut, Water Violet, White Chestnut, Wild Oat, Wild Rose, Willow

barbara_scherrer

Barbara Scherrer

Bachblüten-Ausbildung bei Dietmar Krämer